• "Ihr Kind hat einen offenen Rücken!" In der 20. SSW wurde unsere Welt auf den Kopf gestellt. Angst, Wut, die Frage nach dem "Warum".... Wahrscheinlich kennen viele Leser dieser Website unser damaliges Gefühlschaos nur all zu gut. Nur durch eine Verkettung kaum vorstellbarer Zufälle erhielten wir die Nachricht, dass man "unser Problem" bereits intrauterin behandeln kann, in Österreich kannte man diese Art der Operation damals noch nicht. Wir waren die ersten Nicht-Schweizer, die in Zürich operiert wurden. Vom ersten Vorstellungs- und Beratungsgespräch über die ersten wirklich schweren Tage nach dem Eingriff sowie während des ganzen langen Spitalaufenthaltes bis hin zur heiß ersehnten Geburt unseres Sohnes und seiner Zeit im KISPI fühlten wir uns wunderbar betreut und aufgehoben. Zwei Jahre sind nun vergangen, und nun, mit etwas Abstand zur damaligen Situation, möchten wir diese Gelegenheit nutzen, um uns recht herzlich bedanken: Prof. Dr. Meuli, Prof. Dr. Zimmermann, Dr. Möhrlen, Prof. Dr. Ochsenbein: Danke für all die Aufmerksamkeit, Menschlichkeit und die täglichen Besuche am Krankenbett und natürlich für das "kleine Wunder", das Sie an unserem Sohn vollbracht haben! Unser Sohn ist jetzt 20 Monate alt und läuft an guten Tagen ohne Hilfsmittel ein paar Schritte. All dem Personal auf der Pränatal-Station: Danke für die wunderbare Betreuung, die herzlichen Gespräche und das "Ernst-nehmen" auch kleiner Probleme. Allen Ärzten und Pflegern im KISPI, vor allem der Neo-Station: Danke für die liebevolle Betreuung unseres Sohnes und die vielen Kleinigkeiten, die uns das Gefühl gaben, dass Felix nie alleine war! Es ist ein schwerer Schritt, aber wenn sich Eltern entscheiden, für ihr Kind zu kämpfen, ist man im Uni-Spital sowie im KISPI bestimmt bestens aufgehoben. Wir bereuen in keinem Moment unsere Entscheidung!

     

    Eine Familie aus Österreich (2015)

  • Uns könnte es nicht besser gehen! Unsere zwei Mädels gedeihen wunderbar, Sie sind gesund und munter und extrem fröhliche Wesen, sie strahlen über beide Ohren und sind einfach bezaubernd. Sie machen beide enorme Fortschritte. Wir gehen alle zwei Wochen mit ihnen in die Physio, anfangs wegen dem "spitzigen Köpfchen" und nun als Unterstützung für die Entwicklung der Muskulatur. Die "kleine" A. hat tapfer aufgeholt und ist so aktiv wie sie es schon im Bauch war, Soraya hingegen ist die Ruhe in Person, sie geniest es da zu liegen und die Umgebung mit ihren grossen Augen zu bestaunen. Es sind zwei Kämpferinnen und beide unheimlich zufrieden, wir glauben sie beruhigen sich gegenseitig und schlafen seit dem 3. Monat auch schon durch, was für uns natürlich eine grosse Unterstützung ist. L. macht es auch prima, er ist total süss zu ihnen obwohl er sie manchmal vor Liebe fast erdrücken würde.

     

    Jedes Mal wenn wir unsere Kleinen ansehe sind wir unheimlich dankbar! Es ist unbeschreiblich, einfach das grösste im Leben. Wir werden Sie, xxxx nie im Leben vergessen! Im Anhang noch ein paar Fotos. Sie hören von uns!

     

    Familie H. (2014)

  • Genau 1 Jahr ist nun schon die Laser-Op her... wer hätte damals gedacht, dass heute diese 2 phantastischen, tollen, lustigen, lieben und GESUNDEN Jungs unser Familienleben sooo glücklich machen! Ich umarm Sie von hier aus ganz fest!! DANKE!!

     

    Familie R. (2014)

  • Nachdem bei unserer Tochter Spina bifida diagnostiziert wurde, klärte man uns über die Möglichkeit einer offenen-fetalchirurgischen Operation auf. Nach kurzen Voruntersuchungen im Kinderspital Zürich informierte uns Dr. Möhrlen umfassend über die Chancen und Risiken eines solchen Eingriffs. Für uns gab es keine Alternative, als unserem Kind die bestmöglichen Chancen zu bieten und so entschieden wir uns für diesen Eingriff. Prof. Dr. Meuli und das interdisziplinäre Team, welche die Operation am ungeborenen Kind durchführten, gaben uns die Hoffnung und Zuversicht, dass am Schluss alles gut kommen wird. Während des Spitalaufenthaltes in der Frauenklinik des Zürcher Universtitätsspitals wurden wir durch das ärztliche Team von Prof. Dr. Zimmermann, Prof. Dr. Ochsenbein und Dr. Krähenmann, aber auch vom pflegerischen Team, fachlich und zwischenmenschlich sehr gut beraten und betreut. Die Geburt erfolgte per Kaiserschnitt in der 36.4 SSW absolut komplikationsfrei. Heute ist unsere Tochter fünf Monate alt. Wenn Sie uns mit ihrem strahlenden Gesicht ein Lächeln schenkt, vergessen wir all die Sorgen und Umstände, die wir während dieser Zeit gehabt haben und sind sehr stolz darauf, uns für diesen Schritt entschieden zu haben. Wir schauen sehr zuversichtlich der weiteren Zusammenarbeit mit den sehr kompetenten Fachpersonen des Kindesspitals Zürichs entgegen und möchten uns an dieser Stelle bei allen beteiligten Personen von Herzen bedanken, die bisher am Heilungsprozess unserer Tochter mitgewirkt haben.

    Familie K. (02.11.2014)

  • Während einer Routineultraschalluntersuchung bei meiner Frauenärztin in der 20. SSW wurde bei meiner ungeborenen Tochter „Spina Bifida“ diagnostiziert. Nach einem weiteren umfassenden Ultraschall und der Aufklärung über die Möglichkeiten in diesem Fall trat ich in Verbindung mit Prof. Dr. Martin Meuli, der mich bereits vorab telefonisch über die Chancen, Risiken und Möglichkeiten des fötalen MMC-Verschlusses aufklärte sowie mich nach Zürich, zu Voruntersuchungen sowie zu einem umfangreichen Aufklärungsgespräch, einlud. Hiernach entschied ich mich umgehend für die Operation, welche dann in der 24. SSW stattfand. Die Operation verlief komplikationsfrei und bereits einige Tage danach durfte ich mich auf der Station und in Folge im Krankenhaus/Krankenhausgelände bewegen. Aufgrund eines vorzeitigen Blasensprungs kam in der 34. SSW meine Tochter Noemi via Kaiserschnitt auf die Welt. Trotz einer langen Zeit im Unispital Zürich, die nicht immer heiter war, würde ich mich wieder für die OP entscheiden. Ausgezeichnete Betreuung und Transparenz haben dazu beigetragen. Vielen Dank für alles!

    Familie T. (2014)

  • Wegen unserer speziellen Risikoschwangerschaft wurden wir ins USZ überwiesen und das war die beste Entscheidung! Der lange Aufenthalt auf der Pränatal-Station wurde mit einer  tollen Betreuung auf ganzer Linie auch durchgestanden. Ebenso schätzten wir die Zusammenarbeit mit dem Kinderspital ZH. So wurde es ermöglicht, dass der Kaiserschnitt mit dem USZ-Team im Kispi durchgeführt wurde, um unseren Jungs die bestmöglichen Chancen zu geben. Und wie man sieht, sind wir eine glückliche Familie mit 3 tollen Kindern.

    Danke viel Mal!

    Familie W. (2013)

Patientenecho