• The mother’s abdomen is opened in more or less the same way as in a cesarean section (1). The uterus is lifted partially out of the abdomen (2) and the site at which it is to be opened is determined with the aid of the ultrasound transducer. A small initial opening is made in the uterine wall between holding sutures to permit the introduction of an instrument (stapler) for making a longer incision (3). A stapler is used to make a longer opening in the uterine wall, all layers of the uterine wall being clamped toigether and any bleeding stopped (4). The lesion, with its soft and histologically intact spinal cord (arrow), has been brought to the middle of the opening in the uterine wall for the operation (5).

    • Gastrischisis Problem
    • Gastrischisis Problem
    • Gastrischisis Problem
    • Gastrischisis Problem
    • Gastrischisis Problem
  • As a first step, the parts of the lesion that are to be removed are dissected free and snipped off (1). Layers of protective tissue are sewn over the spinal cord (2). In the next stage the skin on the fetus’s back is closed over the lesion to form a protective outer layer (3). The uterus is then closed with several rows of sutures to ensure a watertight seal (4). The fatty apron in the mother’s abdominal cavity is sewn over the uterine suture to form an additional sealing layer (5). The final step in the operation is to close the mother’s abdomen (6).

    • Gastrischisis Problem
    • Gastrischisis Problem
    • Gastrischisis Problem
    • Gastrischisis Problem
    • Gastrischisis Problem
    • Gastrischisis Problem
  • Therapie

     

    Bis vor kurzem wurden Kinder mit MMC immer kurz nach der Geburt operiert. Dabei wird der offene Rücken verschlossen, was allerdings auf die Lähmungen keinen Einfluss hat, da diese bei Geburt bereits irreversibel sind. Seit Neustem allerdings hat eine grosse amerikanische Studie gezeigt, dass durch eine vorgeburtliche, d.h. fetale Operation die Chance besteht, dass sowohl bezüglich der Lähmungen als auch bezüglich des Wasserkopfes wesentliche Verbesserungen erreicht werden können. Deshalb kann heute die intrauterine Operation als neue und erwiesenermassen wirksame Therapie in Betracht gezogen werden. Unser Zentrum bietet diese Option an und hat die vorgeburtliche Operation bereits erfolgreich durchgeführt.

    Gastrischisis Problem
  • Outcome

     

    Wenn ein Kind mit MMC erst nach der Geburt behandelt wird, sind Funktionsausfälle ähnlich wie bei einer Querschnittlähmung lebenslang vorhanden. Ausserdem muss bei praktisch allen Kindern eine Wasserkopfoperation durchgeführt werden (Shunt). Bei einer bereits vorgeburtlichen Operation sind diese Lähmungserscheinungen in der Regel signifikant weniger ausgeprägt, und weniger als die Hälfte aller Patienten benötigt eine Shuntoperation. Obwohl die fetale Chirurgie keine vollständige Heilung bewirken kann, erhöhen die Vorteile der vorgeburtlichen Operation die Chancen des Kindes auf eine normale Entwicklung, eine bessere Gehfähigkeit und damit auf eine insgesamt wesentlich bessere Lebensqualität erheblich.

    Gastrischisis Problem

Treatment of the unborn child

Spina bifida, myelomeningocele